Monitoring zur Heizungsoptimierung im Bestand

Um eine Heizungsanlage im Bestand optimieren zu können, führen wir zuerst Energiemonitoring an der Anlage durch.

 

 

Unter Energiemonitoring versteht man die systematische Erfassung der energetisch relevanten Betriebsdaten, wie z.B. Anlagenlaufzeiten und Systemtemperaturen. Die erfassten Daten werden anschließend ausgewertet und in eine Handlungsempfehlung umgesetzt.

 

Wissenwertes:

 

Von etwa 15 Millionen Gebäudeheizungsanlagen in Deutschland arbeiten mehr als 80 % nicht im technischen Optimum. Daraus resultieren erhöhte Energiekosten für Mieter und Eigentümer, ein überhöhter Energieverbrauch und damit steigende CO2-Emissionen sowie in der Regel ein größerer Wartungs- oder Investitionsaufwand. Etwa 70% des Energieverbrauchs im Privathaushalt entfallen auf die Heizung! Heizenergie wird verschwendet, wenn der Nutzungsgrad der Wärmeerzeugung zu niedrig ist, überhöhte Transportverluste vom Wärmeerzeuger zum Wärmeverbraucher bestehen oder Wärme erzeugt wird, für die – zeitlich und örtlich – kein Bedarf besteht. Die Ursache liegt in den Komponenten der Anlage, die entweder technisch überholt oder nicht optimal aufeinander abgestimmt sind.

 

Wir bieten Ihnen durch eine optimale Leistungsanpassung der Heizungsanlage an den tatsächlichen Wärmebedarf des zu versorgenden Gebäudes die Möglichkeit, Ihre Energie- und Wartungskosten mit wenig Aufwand deutlich reduzieren zu können.

 

Wie das System Energiemonitor funktioniert:

 

Mit dem Energiemonitor – einem mobilen MessSet von Sensoren und Datenloggern – werden über einen Zeitraum von 24 Stunden folgende energetisch relevante Messwerte einer Heizungsanlage im 12-Sekunden-Takt erfasst ohne in das System einzugreifen:

 

• Raum- und Außentemperatur

• Raumfeuchte

• Vor- und Rücklauftemperatur des Kessels, der Heizung und des Warmwasserspeichers

• O2-Wert und CO-Wert im Abgas

• Verbrennungslufttemperatur

• Abgastemperatur

 

Über die softwaregestützte Auswertung werden anschließend Optimierungsempfehlungen für Sie erarbeitet, die es möglich machen, Ihren Energieverbrauch und Schadstoffausstoß zu senken. Zudem prüfen wir für Sie die Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit von Ersatzinvestitionen um das Heizmanagement zu optimieren.

 

Einsparpotential durch Optimierung:

 

Nach übereinstimmenden Analysen beträgt der mittlere Jahresnutzungsgrad von Heizanlagen 70%. Davon ist mindestens 15% Verlust auf die nicht erfolgte oder fehlerhafte Anpassung der Heizungsanlage zurückzuführen. Der jährliche Verbrauch für Heizzwecke beträgt ca. 25 Mrd. Liter Heizöl und ca. 29 Mrd. m³ Gas in Deutschland. Nach Preisen von 2006 sind das ca. 31 Mrd. €. Davon 15% bedeutet ca. 4,65 Mrd. € Verschwendung jährlich, die kurzfristig und kostengünstig beseitigt werden kann.

 

Weitere Vorteile:

 

• Sie erhalten ein Energieprofil Ihrer Immobilie und damit eine Entscheidungsgrundlage für Verbesserungsmaßnahmen

• Sie können Ihre Betriebskosten z. T. deutlich senken

• Eine direkte Überprüfung von Änderungsmaßnahmen wird möglich

• Der Nutzerkomfort kann bei gleichbleibendem oder reduziertem Energieverbrauch gesteigert werden